Take_a_look.

Wer träumt...

...dem wachsen Flügel...

Navi

Startseite Verewigen Kontakt Verflossene Träume Traum.Sucht

The Lady

Traumtagebuch einer
Träumerin

Link

Link

Credits

Designer

Musik


MusicPlaylist
Music Playlist at MixPod.com

Achterbahn und Entenbabys

Der Traum war zunächst wie ein simpler, alter Zeichentrickfilm. Zwei Kinder, ein Junge und ein Mädchen (beide hatten schwarze Haare) fuhren Achterbahn. Man konnte nur die Fahrt auf der roten Achterbahn vor einem blauen Hintergrund sehen. Erst ging die Fahrt spiralförmig nach oben, bevor die Schienen steil durch diesen Tunnel aus spiralförmig angeordneten Schienen führte. Als der Wagen durch eben diesen Tunnel raste, schrie der Junge, aber das Mädchen meinte nur, es wirke nur so, als sei der Wagen so schnell, weil sie durch die spiralförmig angeordneten Schienen fuhren. Der Junge entgegnete nur: "Du verdirbst einem auch jeden Spaß..." Die Fahrt endete mitten in der Natur, in einem Gebiet voller Sträucher, Büsche, hoher Gräser und vereinzelten Bäumen, durch welches ein Weg führte.

Der Traum war nun auch nicht mehr wie ein Zeichentrickfilm, sondern wie die Realität. Man musste nun auf diesem Weg bleiben und ihm folgen, um vollkommen aus dem Fahrgeschäft kommen zu können. Dazu war man bewaffnet mit Baseball-Bällen, mit denen man die wilden Tiere abwehren konnte. Ich war jetzt das Mädchen und ging voran, gefolgt von dem Jungen. Ich kickte ein paar Bälle herum und trieb den Jungen etwas zur Eile an. Man konnte schon den Ausgang sehen, er war vielleicht 5 Meter vor uns. Als ich mich aber wieder nach dem Jungen umdrehte, war er direkt hinter mir und hatte mehrere fast schwarze Entenbabys in den Armen. "Du machst auch immer alles kaputt!" maulte ich und konnte sehen, dass sich ganz dicht bei uns eine kleine Säbelzahnkatze anschlich. Nun liefen wir schneller auf den Ausgang zu und am Wegesrand konnte ich sehen, wie nacheinander immer mehr die schwarzen Köpfe von Schildkröten auftauchten, die ich im Laufen versuchte, mit den Baseball-Bällen abzuschießen.

Damit endete der Traum und ich wachte auf.

31.7.09 08:24
 


Werbung


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


m...t (31.7.09 10:12)
halo traum...@
ich schreibe hier mit weissen buchstaben auf weissem grund. man sieht im augenblick nix. würdest du das umzustellen versuchen bitte?
traum: derzeit scheinst du im realen heftigen bewegungen ausgesetzt zu sein! heftig das. skuril auch.
archetypen sind auch dabei.
nimmst du drogen oder medikamente?
lg/meerluft


traum.leben (31.7.09 22:01)
Hallo

Vielen Dank für den Kommentar und für den hinweis mit der Schrift. oO Ich versuch mal, ob ich das korrigiert kriege.

Zu deinen Fragen und deutungen: nein, ihc nehme weder drogen noch medikamente. aber das mit den heftigen bewegungen stimmt in gewisser weise.


m...t (2.8.09 10:59)
ein schönes experiment für dich wäre es, gewisse, aufregende lebensumstände zu verändern. zum beruhigten hin.... möglicherweise würden sich dein heftiges traumgeshcehen zudem auch in wunderwirkende bilderfolgen umstellen.
einfach mal versuchen. warum denn nicht?
lg/meerluft

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de